Neue Studie „Schwarmstädte in Deutschland“

SonstigesMontag 21. Dezember 2015

Deutschland zieht um: Eine Ursache für den hohen Wohnungsbedarf ist die Binnenwanderung – das heißt die Wanderungsbewegungen innerhalb des Landes. Zudem spielen die hohen Zuwanderungszahlen von rund 1,4 Millionen Menschen in den Jahren 2012 bis 2014 eine entscheidende Rolle. Die dritte Dimension der Wanderungsbewegungen besteht im starken Zuzug von Flüchtlingen, von denen ein großer Teil in Deutschland bleiben wird. Ein Blick auf die Herkunftsländer verrät: Mit 31,5 Prozent wurde weniger als ein Drittel der Asyl-Erstanträge von Menschen aus sicheren Herkunftsländern wie Albanien und Kosovo gestellt. Die große Mehrheit der Zuwanderer hat also eine längerfristige Bleibeperspektive.

Als Ergebnisse der Studie stellt empirica fest: „Die Politik des Bundes und der Länder sollte dieser demographischen Spaltung des Landes entgegenwirken. Derzeit liegt der Fokus viel zu stark auf den Schwarmstädten und verstärkt damit das Schwarmverhalten. Die Mietpreisbremse nimmt den ausblutenden Regionen ihr wichtigstes Argument: gute Wohnungen zu niedrigeren Preisen. Eine entsprechende schwarmverstärkende Wirkung hat grundsätzlich auch jede wie auch immer ausformulierte Förderung des Neubaus, soweit dieser über die in den Schwarmstädten selbst entstehende und aus dem Ausland induzierte Wohnungsnachfrage hinausgeht.

Die grundlegende Strategie des Bundes und der Länder muss es vielmehr sein, in den ausblutenden Regionen lebendige Zentren zu erhalten, die der gewachsenen Bedeutung der Wohnortattraktivität gerecht wird. Auf diese ist die Aufmerksamkeit zu fokussieren, sind Fördermittel zu konzentrieren und öffentliche wie private Investitionen zu lenken, sodass dort die hinreichende Dichte an „jungen Menschen“ und an Angeboten entsteht. Angesichts des beschleunigten Einwohnerrückgangs wird es nicht möglich sein, in mehreren Zentren attraktive Wohnortbedingungen zu erhalten. Hier ist die Politik gefordert, die entsprechenden Zentren zu bestimmen. Dies ist der zentrale Konflikt, da eine Konzentration auf ein Zentrum in der Umkehrung bedeutet, dass die übrigen Dörfer und Städte geschwächt würden.“

Weitere Informationen finden Sie unter undefinedwww.gdw.de (PresseCenter).