Postbank / Wohnungspreise steigen

Statistik/Analyse/BerichteFreitag 30. Juni 2017

Gemäß einer Studie der Postbank sind die Preise für Wohneigentum in den 12 deutschen Metropolen ausnahmslos stärker gestiegen als die regionalen verfügbaren Nettoeinkommen. Dagegen verlief die Entwicklung in einigen ländlichen Gebieten umgekehrt.

Der Landkreis Nordfriesland hat die vergleichsweise höchsten Preise. Auf Rang 2 findet sich München, wo 21 regionale Durchschnittsjahreseinkommen ausgegeben werden müssen, um eine 100 Quadratmeter-Wohnung zum örtlichen Durchschnittspreis kaufen zu können. Leipzig befindet sich mit 9,5 Jahreseinkommen von 18.860 Euro auf dem 10. Rang und in Halle müssen 7,7 verfügbare Jahreseinkommen ausgegeben werden. Günstige Relationen finden sich im ländlichen Raum, besonders im Jerichower Land, Vogtlandkreis sowie in den Landkreisen Kyffhäuser, Zwickau, Goslar und Holzminden.