3 %-Sanierungsrate für sozialen Wohnungsbau abgelehnt

WohnungspolitikFreitag 19. Januar 2018

Der für die Wohnungswirtschaft wichtige Änderungsantrag 53 zur Ergänzung einer 3 %igen Sanierungsverpflichtung für öffentliche Gebäude und sozialen Wohnungsbau wurde mit 349 zu 302 Stimmen in der Plenumssitzung des EU-Parlaments am 17.01.2018 abgelehnt.

Da der Änderungsantrag 53 explizit Gebäude von Ländern, Kommunen und Sozialwohnungen miteinschloss, befürchtete die deutsche Wohnungswirtschaft erhebliche negative Auswirkungen auf den sozialen Wohnungsbau und die Mieter kommunaler und öffentlicher Wohnungsunternehmen in Deutschland.

Mit der Ablehnung des Vorschlages wurde eine unverhältnismäßige Belastung für die sozial orientierten Vermieter und insbesondere einkommensschwächere Mieter in Deutschland vermieden. Die Wohnungswirtschaft wünscht sich, dass zukünftig auf solche unrealistischen, und für die Energiewende schädlichen Vorschläge verzichtet wird.